The Quiet Earth und der Large Hadron Collider

© CERN Geneva

© CERN Geneva

Kündigte sich vor etwa anderthalb Jahren der damals missglückte Inbetriebnahmeversuch des LHC (Large Hadron Collider) im Forschungszentrum CERN lautstark quer durch alle Medien an, so schienen beim aktuellen Versuchsstart am 30. März 2010 zumindest die alten Medien ihr Vertrauen in eine bevorstehende Sensation bzw. eine bevorstehende Katastrophe verloren zu haben. Presse, Radio und Fernsehen berichteten verhalten.

In der Blogosphere, respektive in der Twitterwelt, schoss der Hashtag #CERN natürlich wieder in die Trending Topics, Zynismus und Misstrauen (im Sinne von „das Graffel funktioniert eh sicher wieder ned“) aber dominierten die Tweets unter angesprochenem Hashtag. Unterschwellig schwang ein wenig Endzeitstimmung mit – so ganz traut man den Jungs und Mädels im CERN dann doch nicht über den Weg. Sie räumen ein, dass „eh bloss mikroskopisch kleine schwarze Löcher entstehen können“ – ich habe keine Ahnung davon, aber entstehen die vielleicht nicht immer in dieser Dimension? Und wer roundabout 15 Jahre an einem Teil baut, dass die Physik revolutionieren soll, der wird es auch in Betrieb nehmen, Restrisiko hin oder her.

Der Large Hadron Collider.
In meiner naiven Wissenschaftsgläubigkeit nehme ich mal an, dass der Versuch gerechtfertigt ist, auch wenn ich nicht vollständig verstehe, wozu er gut sein soll. Die Existenz des Higgs-Teilchens könnte bewiesen werden, wofür das auch immer gut sein möge; ich mutmasse mal, dass die Wichtigkeit dieser Erkenntnis in der selben Liga wie „Krebs heilen“ oder „Wasser in Wein wandeln“ spielt. Einen Einstieg in die Welt des Large Hadron Colliders bietet der nicht mehr ganz so neue „Hadronic Rap“, performed von der im CERN tätigen Kate McAlpine:


The Quiet Earth.
Stark erinnert mich diese ganze LHC-Geschichte an einen meiner Lieblingsfilme, das 1985 in Neuseeland entstandene Science-Fiction-Movie The Quiet Earth. Die Handlung des Filmes wird von Sunfilm Entertainment wie folgt umrissen:

Als Folge eines wahnwitzigen militärischen Experiments gerät die Erde aus ihrem Raum – Zeit Kontinuum. Das Unvorstellbare ist Wirklichkeit geworden – alles organische Leben ist schlagartig vernichtet. Nur ein einziger Mensch scheint überlebt zu haben – Zac Hobson. Fieberhaft macht sich der Wissenschaftler auf die Suche nach weiteren Überlebenden – und nach einem Ausweg aus seiner schier aussichtslosen Lage…

Meine Lieblingsszene aus dem Film – Zac hält eine Rede an sein „Volk“, bestehend aus Pappfiguren, die berühmte Persönlichkeiten wie den Papst, Hitler, Queen Elizabeth II. oder Gandhi darstellen – ist leider nicht auf Youtube zu finden, der Trailer auf Youtube verrät meines Erachtens zu viel von der Handlung und stört die empfehlenswerte Gesamtkonsumation des Streifens; ich möchte deshalb auf eine Medieneinbettung an dieser Stelle verzichten.

CERN, Tim Berners-Lee, das World Wide Web und der LHC.
Tim Berners-Lee, der damals für CERN arbeitete, schlug 1989 vor, die weltweite Kommunikation für wissenschaftliche Ergebnisse über das Hypertextprinzp zu verteilen bzw. zu standardisieren – und erfand daraufhin HTML bzw. begründete dadurch das World Wide Web. Er legte damit auch den Grundstein zur Erschaffung einer neuen, virtuellen Welt, in der viele von uns eine zweite Heimat gefunden haben. Man könnte also zu dem Schluss kommen, dass CERN dadurch ein wenig das Recht erwirkte, eine andere Welt (im konkreten Falle mangels anderer Welten also die reale) zu eliminieren. Fraglich bleibt allerdings, ob denn die virtuelle Welt nach Auslöschung der realen Welt weiter exisiteren kann.

Entwarnung.
Das Experiment hat geklappt, der Urknall konnte – wenn auch nur mit einem Viertel der derzeit möglichen Power – simuliert werden, und die Welt steht immer noch. Das macht mich froh, denn das Osterwetter ist sensationell gut und ich habe viel vor am Osterwochenende. Die Versuche gehen mit erhöhter Protonen-Schwerpunktsenergie weiter, ich hinterlasse abschliessend folgenden Wunsch an alle CERN-ler: Vielleicht könnt ihr die Versuchsreihe erst wieder am Dienstag fortsetzen, wenn meine Arbeitswoche beginnt …

, , , , , ,

  1. Tweets that mention The Quiet Earth und der Large Hadron Collider | Online-Redaktion -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: