Eine Reise nach Paris

Ryanair

Mit der Ryanair wär mir das nicht passiert …

„Paris ist eine schöne Stadt. Woher sie ihren Namen hat? Von meiner alten Hose g´wiss, weil die hat hinten ein paar Riss“, sinnierte Dr. Kurt Ostbahn im Film Blutrausch.

Um mich selbst davon zu überzeugen, ich war noch nie in Paris, habe ich bereits im Oktober für zwei Personen gebucht. Ein Klick-Mix-Paket über Expedia.de, den Flug erklickmixte ich von Air France.

Nach der Trennung von meiner Freundin dachte ich: Ok, das Weihnachtsgeschenk brauchst jetzt nicht mehr überreichen, aber was solls. In meiner grenzenlosen Naivität nahm ich an, das Ticket lasse ich umbuchen, da wird schon jemand mitfliegen wollen.

So wars dann auch. Mein Vater war zwar ob der Fliegerei nicht begeistert, sehr wohl gefiel ihm hingegen die Idee, nach Paris zu reisen. Also schrieb ich ein Email an expedia.de, sie mögen doch so nett sein, am Ticket die zweite Person von M. auf S. zu ändern. Postwendende Antwort:

„Namensänderungen sind im Linienflugverkehr grundsätzlich nicht erlaubt, wenn ein Ticket bereits ausgestellt ist. Es kann dann nur zu den regulären Tarifbestimmungen storniert und neu gebucht werden“. Das heisst, ich kann direkt bei der Fluglinie umbuchen? Mein nächstes Email. „Gern können Sie sich mit Ihrer Anfrage an die Fluggesellschaft wenden!“

Guten Tag, ich beziehe mich auf Flug soundso, ich würde gerne mein Ticket ändern. „Tut mir leid, das können wir nicht tun.“ Warum? „Mit uns haben Sie einen Vertrag, so etwas können Sie bei der Ryanair machen, nicht bei der Air France. Rufen Sie mal drüben bei der AUA an, die werden Ihnen das selbe sagen.“ Mein Verhältnis zur Ryanair ist nicht gerade das allerbeste, was mit einer Notlandung in East Midland zu tun hat, aber die Bucherei scheint tatsächlich unkomplizierter als bei den serviceorientierten klassischen Airlines.

Das heisst ich soll das nächste mal bei Ryanair buchen? „Das habe ich nicht gesagt. Aber ich kann Ihnen gerne den kommerziellen Hintergrund erklären: Wenn jeder einfach Tickets ändern könnte, dann könnten Sie ja billige Tickets kaufen, an Ihre Freunde weiterverkaufen und damit einen Haufen Geld verdienen!“ Na servus … hat er das jetzt wirklich gesagt? Ich, ein Schwarzmarkthändler für Air France Tickets? Aber ich will ja nur die Begleitperson ändern! „Ausserdem haben Sie den Vertrag mit Expedia.de abgeschlossen, wenden Sie sich an die.“

„Guten Tag“, meldete ich mich Stunden später bei der kostenpflichtige Servicehotline (14 ct./min.) von Expedia.de in Deutschland, „ich weiss mittlerweile schon, dass man ausgestellte Tickets nicht einfach ändern kann, aber ich möchte die zweite Person am Ticket von M. auf S. ändern, wenn das für Sie stornieren und neu ausstellen heisst, dann ist das für mich auch gut, sagen Sie mir bitte, was ich tun muss und was es mich kostet.“ – „Namensänderungen sind grundsätzlich nicht erlaubt.“

„Ich will es so ausdrücken: Am X. fliegt ein Flugzeug von Wien nach Paris. Der Platz neben mir ist für Frau M. reserviert. Sie wird diesen Flug aber mit Sicherheit nicht wahrnehmen, das heisst, der Platz neben mir ist frei. Ich hätte nun gerne, dass genau auf diesem Platz, im selben Flugzeug, am selben Flug, Hr. S. sitzt.“ – „Das geht nicht so einfach, auf unser Buchungssystem greift schliesslich die ganze Welt zu. Ich müsste zuerst mal den Flug stornieren.“ – „Aber dann ist er ja vielleicht erst recht weg! Und was kostet mich die Neuausstellung?“

„Moment – der Flug kostete ursprünglich 10 Euro zuzüglich Gebühren und Steuern, das macht 78 Euro, zum jetzigen Zeitpunkt, sie fliegen ja schon bald, würden Ihnen EUR 48 rückerstattet. Und die Neubuchung … 364 Euro …“ – „Was?!? Das kann ich mir nicht leisten, das kostet mehr als die gesamte Reise!“

Na gut, denk ich: dann flieg ich halt allein. „Stornieren Sie bitte den Flug von Frau M.“ – „Soll ich die ganze Reise stornieren? Hier würden aber bereits Stornokosten von 75 % anfallen.“ – „Das weiss ich schon. Ich flieg alleine.“ – „Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass Sie dann im Hotel mit einem Einzelzimmeraufschlag rechnen müssen.“ – „Wie bitte? Ich habe ein Doppelzimmer gebucht?“ – „Ich möchte Sie nur beraten!“ – „Warum sollte ich einen Aufschlag zahlen müssen? Die Reise habe ich für zwei Personen gebucht, ergo habe ich ein Zimmer für zwei Personen! Wenn ich in meinem Doppelzimmer alleine liege, weshalb sollte ich dann einen Einzelzimmeraufschlag zahlen müssen? So einen Blödsinn hab ich doch echt noch nie gehört!“ Pause.

„Hr. Steiner, ich muss mich von Ihnen nicht anschreien lassen!“ – „Können Sie bitte einfach den Flug von Frau M. stornieren?“ – „Ok. Sie erhalten die 48 Euro gutgeschrieben.“ – „Auf Wiederhören.“

, , , , , , ,

  1. #1 von Meysi am 29. Januar 2010 - 19:23

    Denselben Schmafu habe ich auch schon mehrmals erlebt. Zwar nicht im Kontext mit der „Freundin-Situation“, aber dafür einige Male mit Flügen, die man kurzfristig umbuchen musste, oder wo statt der einen Person eben eine andere DERSELBEN Firma losfliegen musste. Keine Chance, alles stornieren und dann neu buchen! Das ist das Leben! :-( Abzocke schlecht hin!
    Das mit dem Doppelzimmer finde ich eine verda..te Schw..nerei!!! Ist ja wohl hoffentlich egal ob ich allein oder zu zweit in einem bereits gebuchten und bezahlten Doppelzimmer liege!!! Aber auch da habe ich mich mal mit einem namhaften Hotel sowas von rumschlagen müssen bezüglich stornieren, dass ich die Wände hochgehen könnte.

    Aber wenn ich daran denke, dass ich 140 € zahlen muss, wenn ich in Österreich einen Zahnarzt (vor dem ich wich sowieso fürchten tu) 1 Tag vor einer vereinbarten Behandlung absage, dann kommt man bei den Airlines-Stornos ja fast billiger weg :-)

  2. #2 von Johannes Steiner am 30. Januar 2010 - 9:35

    @Meysi: Danke für dein Mitgefühl.

    Zur Doppelzimmergeschichte nehme ich aber mal an, dass die Dame im Callcenter ob der angespannten Gesprächssituation falsch reagiert hatte. Stornierbar war das Doppelzimmer nur als ganzes, also liess ich es so gebucht, wie es war. Und glaube nicht, dass ich nun zum Doppelzimmerpreis noch zusätzlich einen Einzelzimmeraufschlag berappen muss.

    Liebe Grüsse, Johannes

  3. #3 von Sandra am 14. September 2010 - 14:51

    Stimmt, das kann ich auch bestätigen. Ich selbst war zweimal dort habe aber dennoch zuletzt noch eine Parisreise bei FTI gebucht.
    Als ich das letzte Mal dort war, hat es ganze Zeit geregnet, dennoch haben wir die Reise sehr genossen. Für Kochbegeisterte ist die Stadt übrigens ein Paradies.

  4. #4 von Johannes Steiner am 16. September 2010 - 9:04

    Ich habs ja leider noch nicht mal bis hin gschafft ;)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: